:: Weihnachten ::

Gedanken zur Weihnachtszeit


Weihnachten – die Zeit der Besinnung. Wirklich? Also genau das was uns die Werbung verspricht, oder?

Früher, als ich klein war, war Weihnachten noch etwas tolles. In der Schule haben wir gebastelt, jeden Sonntag wurde der Adventkranz angezündet und am 24.Dez. konnten wir uns vor Freude kaum noch halten. Wann kommt denn das Christkind? War es schon da, dürfen wir schon schauen? Jetzt? Jetzt? ….

Aber wenn man älter wird, nimmt man vieles anders wahr. Ich glaube nämlich gar nicht, daß sich die Welt so sehr verändert hat, es liegt sicherlich viel mehr an der Wahrnehmung. Was sich sicher geändert hat, ist das heutzutage – laut den Medien – der Weihnachtsmann oder Santa Claus kommt. Ich kann mich nicht erinnern, das es das in meiner Kindheit gegeben hat. Somit kommt der dicke, amerikanische Sockenfüller nun auch zu uns, er vertritt das Christkind. Blöd nur das ich keinen Kamin habe, um die Socken dort aufzuhängen (müssen die eigentlich frisch gewaschen sein oder darf ich auch am Abend meine Socken ausziehen und aufhängen? …. bähhhh 😉 )

Aber unabhängig davon, wer denn nun die Geschenke bringt (bzw. was man den Kindern erzählt, wer angeblich die Geschenke bringt), was wurde nun aus Weihnachten. Ist es wirklich noch die Zeit, in der man sich besinnt, die Zeit mit der Familie verbringt und gegenseitig mit kleinen Geschenken Freude macht?

Ich sage nein, in den meisten Fällen ist es das nicht mehr. Bereits im Oktober erzählt mir die Werbung, daß Weihnachten kommt und ich dieses und jenes haben oder verschenken muß. Und weil Weihnachten kommt ist es ja soooo viel billiger / besser / etc. Klar, die Firmen sind weihnachtlich gestimmt und machen dem Kunden Freude. Die wollen nichts daran verdienen, alles nur Nächstenliebe. Haha. Wer darauf hereinfällt ist selber schuld.

Leider geht es heutzutage nur mehr um das Geld. Du mußt schenken, und am besten teure Sachen. Ja viel Geld ausgeben. Um diese ursprünglich religiöse Feier (Geburt Christi) auch ja richtig würdigen zu können, wird schnell mal ein anderer Feiertag zum „ich-geh-Geschenke-kaufen-Tag“ (8.Dez.)

Um es direkt zu sagen: ich bin kein religiöser Mensch, das liegt mir fern. Mir geht es nicht darum, die Menschen auf die religiösen Aspekte der Feste zurückzuführen. Das soll jeder halten wie er will.

Tatsache ist, daß heutzutage nicht mehr der eigentliche Grund für die Feiertage beachtet wird. Es geht nur mehr um die Komerzialisierung. Egal aus welchem Anlass, es soll Geld ausgegeben werden. Für Weihnachtsgeschenke, Ostergaben, Valentinsschokolade, Muttertags-Staubsauger, Vatertags-Rasierer, etc.

Nicht das ich der Wirtschaft absprechen möchte, daß sie ihre Produkte verkauft. Die meisten Dinge braucht man ja doch irgendwann. Aber warum soll ich auf einen bestimmten Tag warten? Wenn mein Rasierer kaputt ist, brauch ich heute einen neuen und nicht in zig Wochen. Wenn ich meiner Mutter eine Freude machen will, dann lade ich sie zum Essen ein, wenn mir danach ist, nicht weil Muttertag ist. Und aus welchem rationalen Grund soll ich Blumen und Schokolade verschenken, nur weil der 14.Feb. ist? (abgesehen davon, daß an dem Tag ich die Geschenke bekomme, aber das hat nichts mit Feiertagen zu tun)

Wer also der Meinung ist, er muß mir unbedingt was schenken, soll das doch einfach tun, wenn ihm/ihr danach ist. Nicht weil Weihnachten / Ostern / etc. ist. Aber eigentlich brauche ich keine Geschenke, ich hab doch alles was ich brauche und noch mehr. Wenn ich es nicht schon habe, warum sollte ich es dann auf einmal brauchen?

Die Kommentare sind geschlossen.